Österreichischer Hapkido Fachverband

Austrian Hapkido Association

  • RSS
  • Facebook
  • Twitter

Wie bereits einige Male zuvor schon, fiel auch diesen Herbst eine hochmotivierte Gruppe Hapkidoin in Luftenberg ein, um am alljährlichen Großmeisterlehrgang teilzunehmen. Da diesmal leider kein Besuch von GM Lee aus Korea möglich war, hatten wir das Vergnügen, uns von GM Choi zu Höchstleistungen antreiben zu lassen. Am ersten Tag wurden unsere Körper zunächst beim Aufwärmen dynamisch bis in die Fingerspitzen mobilisiert und gedehnt und dank Kopfstand kam auch das Hirn in puncto Durchblutung nicht zu kurz. Es folgte ein intensives Programm an Beintechniken und Kombinationen. Zwischendurch erklärte uns Meister Choi, der mit bei Tritten an Geschwindigkeit fast sein Spiegelbild übertrifft, wie wichtig es für die Effektivität ist, wenn man schnell ist, aber trotz allen Ehrgeizes immer der Gesundheit viel Beachtung schenkt. Als nächster Punkt auf dem Programm folgte die Fallschule in all ihrer Vielfalt, wobei es dann gegen Ende hin leider zu unglücklichen Verletzungen kam. Von nun an widmete sich das Trainingsprogramm ausführlich den Abwehrtechniken, bevor uns abschließend nach vier Stunden noch einmal Schweiß und Luft mit flotten Beintechnikkombinationen aus dem Körper getrieben wurden. Nachdem auch das Gruppenphoto zu Handkuss gekommen war, fuhr der Großteil der Gesellschaft nach Linz zum Abendessen zu einem lokalen Asiaten, wo man sich sein(e) Gericht(e) an einem reichhaltigen Buffet selbst zusammenstellen und anschließend je nach Vorliebe mit Wok oder Teppanyaki zubereiten lassen konnte. Mit dem eintretenden Wohlgefühl der Sattheit zogen sich die Teilnehmer schließlich schärchenweise zu ihren Quartieren zurück, um zu verdauen, und sich auf den folgenden Tag einzustimmen. Ein „Highlight“ des Abends waren die Erzählungen Von Christian, der im Sommer mit Alexej in Korea war, und mit zahlreichen Bildern und passenden Anekdoten erheiterte. Die Trainingseinheit am Sonntag stand ganz und gar im Zeichen von Haidonggumdo, der Kunst des koreanischen Schwertkampfes. Meister Choi und Meister Gernot gingen hierbei auf die zum Teil stark variierenden Vorkenntnisse der unterschiedlichen Teilnehmer ein, sodass jeder spätestens beim Zeitungszerschneiden voll auf seine Kosten kam. Damit hatte der Lehrgang auch leider schon wieder seine letzten Momente erreicht und nach der Verabschiedung von einem lehrreichen Wochenende begaben sich die Teilnehmer um viele neue Erfahrungen reicher wieder auf den Heimweg. tweet this

  • Infos EM 2013
  • Daehan Minguk Hapkido Europe